Sandfilter, Kartuschenfilter oder Textilmembran-Filter?

Vor allem bei Pool-Neulingen kommt vor der Anschaffung des eigenen Pools die Frage auf, wie die Reinigung eines Pools abläuft. Diese Frage sollten Sie auf jeden Fall vor dem Kauf des Pools Beantworten, da es verschiedene Möglichkeiten gibt, wie sie Ihren Pool sauber halten können. Hierbei ist es wichtig die richtigen Methoden und Anlagen für Ihren Pool zu nutzen.

Die Poolreinigung kann dabei in zwei Teile unterteilt werden. Die chemische Reinigung wird vor allem durch Chlor vollzogen. Der Stoff Chlor vermeidet dabei die Bildung Bakterien und Keimen im Wasser, sodass der Pool auf dieser Mikro-Ebene sauber ist. Nun bleibt für Sie allerdings noch die physikalische Reinigung, bei welcher vor allem kleines Laub, Insekten und etwas größere Partikel aus dem Wasser gefiltert werden müssen. Dies geschieht durch ein automatisiertes System, welches aus einer Filteranlage besteht.

Die Kombination der Filteranlage und einer guten chemischen Reinigung führen zu einem ungetrübten Badeerlebnis. Bei den Filteranlagen wird zwischen den Sandfiltern, den Kartuschenfiltern und der Textil-Filtermembran unterschieden, welche leicht unterschiedliche Funktionsweisen besitzen.

Die unterschiedlichen Arten der Filter besitzen unterschiedliche Stärken und Schwächen und Sie können je nach den individuellen Eigenschaften ihres Pools entscheiden, welche Filteranlage für Sie am besten geeignet ist. Unser Favorit: Der Textilmembran-Filter.

Pool sauberes Wasser mit guter Filtertechnik

Sandfilter

Sandfilter sind derzeit die am weitesten verbreitete Möglichkeit zur Reinigung des Poolwassers. Dabei wird das Wasser mit Hilfe von Quarzsand, welcher eine Körnung von ungefähr 0,5 – 0,9 mm hat, gefiltert. Im Inneren des Sandfilters befindet sich ein Filterkessel, der mit dem feinen Quarzsand gefüllt ist.

Das Wasser wird mittels einer Pumpe in den Sandfilter geleitet und die Verschmutzungen bleiben am Quarzsand haften. Infolgedessen fließt das gereinigte Wasser wieder zurück in den Pool und der Kreislauf der Wasserreinigung kann von neuem beginnen.

Damit die Filterleistung des Sandfilters auch über einen längeren Zeitraum gewährleistet ist, muss der Schmutz in den Abfluss rückgespült werden. Dieser Vorgang sollte einmal wöchentlich gemacht werden und dauert nur einige Minuten, jedoch ist er sehr wichtig für eine einwandfrei funktionierende Sandfilteranlage und sollte auf keinen Fall vernachlässigt werden.

Die im Filter angesammelten Partikel werden aus dem Filter in das Abwasser gespült und die gute Filterleistung wird gesichert. Des Weiteren sollten Sie darauf achten, dass der Sandfilter auf die Wassermenge abgestimmt ist.

Sandfilter sind vor allem für Pools im Außenbereich empfehlenswert, da diese eine grobe Schmutzbelastung besser handeln können und im Allgemeinen leistungsstärker sind. Zudem kann bei einem Sandfilter oftmals auch ein Poolsauger angeschlossen werden, mit welchem der Boden des Pools automatisch oder manuell gereinigt werden kann.

Das Wasser des Pools sollte durch den Filter ungefähr zwei bis drei Mal am Tag komplett umgewälzt werden, weshalb Sie hier vor allem auf die Filterleistung und Wassermenge achten sollten. So ergibt sich eine Filterlaufzeit von ca. fünf bis neun Stunden am Tag, abhängig von Leistungsstärke Ihrer Filteranlage, um für ein sauberes Wasser zu sorgen.

Sandfilter Pool

Vorteile einer Sandfilteranlage

Die Anschaffung eines Sandfilters ist zu Beginn etwas teurer, jedoch relativiert sich dies durch geringe laufende Kosten. Ein großer Vorteil dieser Filterart ist die Tatsache, dass der Quarzsand nur alle zwei bis vier Jahre ausgetauscht werden muss.

Die regelmäßige Rückspülung der Schmutzpartikel und dabei Reinigung des Quarzsandes hilft dabei die Lebensdauer der Sandfüllung zu verlängern. Dieses Argument für einen Sandfilter beinhaltet den nächsten Vorteil. Eine Sandfilteranlage besitzt eine einfache Reinigungsmöglichkeit, die schnell und unkompliziert durchgeführt werden kann.

Hier ist es nur wichtig, dass Sie sich einige Minuten Zeit nehmen und diesen Prozess wöchentlich abarbeiten. Als Ergebnis werden Sie eine hohe Filterleistung und hohe Lebensdauer Ihres Pools erhalten. Ergänzend ist eine Sandfilteranlage sehr leistungsstark und eignet sich so vor allem für Pools im Außenbereich. Im Außenbereich kommt es im Allgemeinen zu einer höheren Verschmutzung des Wassers durch Laub, Insekten und vieles mehr.

Durch die Leistungsfähigkeit eines Sandfilters wird das Wasser jedoch regelmäßig auch von gröberen Partikeln gereinigt und in Kombination mit einer chemischen Reinigung (beispielsweise durch Chlor) ergibt sich ein einzigartiges Badeerlebnis. Der letzte große Vorteil eines Sandfilters ist die Anschlussmöglichkeit eines Poolsaugers.

Bei Pools Im Außenbereich kann sich vor allem auf dem Boden des Pools Schmutz absetzen, welche durch einen Bodensauger oder Poolroboter beseitigt werden können. So sparen Sie sich die Anschaffung eines Extra-Anschlusses für einen Bodensauger oder Poolroboter und diese Geräte können unkompliziert an die bestehende Sandfilteranlage angeschlossen werden. Auch hier sparen Sie sich also wieder bares Geld, das die etwas höheren Anschaffungskosten im Gegensatz zur Kartuschenfilteranlage kompensieren kann.

Sandfilter Swimmingpool Garten

Sandfilteranlage Pool Wartung Sand nachfüllen

Nachteile des Sandfilters

Die Anschaffung eines Sandfilters ist teurer im Vergleich mit dem Konkurrenzprodukt der Kartuschenfilteranlage. So ergeben sich vor allem zu Beginn höhere Kosten, die zu den eigentlichen Poolkosten gedeckt werden müssen.

Durch seine Leistungsstärke ist eine Sandfilteranlage für einen Pool, welcher sich im Innenbereich befindet, eigentlich zu gut bzw. aufwendig und so wären Sie mit einer Kartuschenfilteranlage besser bedient. Das Wasser würde selbstverständlich auch gereinigt werden, jedoch fallen hier die höheren Anschaffungskosten in Relation zum Nutzen negativ auf.

Besonders bei kleinen aufstellbaren Pools für den Garten und den Hochsommer ist eine Sandfilteranlage zu komplex und das Befüllen mit Quarzsand bzw. die Installation der Filteranlage bringt Ihnen ein schlechtes Kosten-Nutzen-Verhältnis. Daher ist es wichtig, dass Sie sich zunächst mit der Wassermenge, dem Standort und der gewünschten Wasserqualität ihres Pools beschäftigen, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Wenn Sie sich in Ruhe mit diesen Eigenschaften beschäftigt haben, können Sie sich für oder gegen eine Sandfilteranlage entscheiden.

Bedienelement Sandfilteranlage Pool

Kleine Sandfilteranlage Aufstellpool

Kartuschenfilter

Eine Kartuschenfilteranlage ist speziell für kleinere Pools und Pools im Innenbereich vorteilhaft. Bei dieser Art der Filteranlage wird das Wasser durch eine Filterkartusche gereinigt. Die Kartuschenfilteranlage ist meist einteilig und besteht aus einer kleineren, normalansaugenden Umwälzpumpe und einem integrierten Behältnis, in welchem sich die Filterkartusche befindet.

Die Pumpe ist nicht selbstansaugend und muss so tiefer als der Wasserspiegel stehen. Das Wasser des Pools wird so durch den Behälter mit der Kartusche gedrückt, wobei der Schmutz in der Kartusche hängen bleibt und das nun saubere Wasser wird zurück in den Pool geleitet.

Hier bietet die Kartusche allerdings nur eine kleine Filterfläche, die sich zudem schnell mit Schmutz füllen kann. Infolgedessen sollte die Kartusche in regelmäßigen Abständen herausgenommen und gereinigt werden. Wird dieser Prozess vernachlässigt, verringert sich die Filterleistung und Lebensdauer der Kartuschenfilteranlage stark.

Kartuschenfilter Pool Filtertechnik

Vorteile der Kartuschenfilterung

Ein großer Vorteil der Filterung durch eine Kartuschenfilteranlage sind die geringen Anschaffungskosten. Wenn Sie keinen sehr leistungsstarken Filter benötigen und nur eine geringe Wassermenge zur Filterung vorhanden ist, ist diese Art des Filters die beste Wahl. Vor allem bei Pools im Innenbereich können Sie auf die Kartuschenfilter zurückgreifen und so für sauberes Wasser sorgen.

Pool-Filteranlage Kartuschenfilter

Pool-Filteranlage Kartuschenfilter

Nachteile des Kartuschenfilters

Bei der Reinigung des Wassers durch eine Kartuschenfilteranlage entstehen vor allem laufende Kosten durch den Austausch der Filter. Diese sind nach einiger Zeit zu stark verschmutzt und eine simple Reinigung mit dem Gartenschlauch ist nicht mehr zielführend.

Zudem ist die Kartuschenfilteranlage nicht für den Außenbereich mit größeren Pools geeignet, da sie schlichtweg nicht die Leistungsfähigkeit einer Sandfilteranlage erreichen kann. Durch die fehlende Rückspülfunktion ist zudem stets eine manuelle Reinigung von Nöten und auch ein Anschluss für einen Poolsauger ist nicht vorhanden.

Durch die mangelnde Leistungsfähigkeit einer Kartuschenfilteranlage kann besonders bei größeren Pools keine ausreichende Umwälzung des Wassers gewährleistet werden. Infolgedessen kann das Wasser nicht ausreichend gereinigt werden und einzelne Verschmutzungen bleiben zurück. Daher ist die Effektivität der Kartuschenfilteranlage stark von der Poolgröße, der vorhandenen Wassermenge und dem Standort des Pools abhängig, weshalb all diese Faktoren in eine Kaufentscheidung miteinfließen sollten.

Textilmembran-Filter

Die Textilmembran-Filter wird beim Vergleich von Poolfiltern oft nicht mit aufgeführt. Ein großer Fehler, denn im Prinzip verbindet diese Filtration eine hohe Effizienz mit einem wirklich günstigen Preis. Zu dieser Filtertechnik zählt etwa der patentierte Desjoyaux Poolfilter. Die Filteranlage setzt sich aus einem Skimmerkorb für den groben Schmutz und einem Filtersack (umgangssprachlich auch „Drecksack“) mit einer Textil-Filtermembran zusammen.

Im Gegensatz zu einem Sandfilter wird keine Verrohrung, kein Anschluss ans Haus oder ein Anschluss an die Kanalisation benötigt. Da die Filteranlage direkt in den Pool integriert ist, wird auch kein Technikhaus oder etwas dergleichen benötigt. Die Poolfilter mit einer einzigartigen Filtermembran fängt selbst feinsten Schmutz auf. Sogar Staubkorngroße Partikel mit 30 µ, 15 µ und 6 µ.

Swimmingpool mit Textilmembran-Filter

Vorteile Textilmembran Filter

Bei den Vorteilen muss man nicht lange suchen. Diese Filtertechnik ist preislich unschlagbar, sorgt für kristallklares Wasser. Was Preis-/Leistungsverhältnis angeht, kommt wohl kein anderer Poolfilter an den Filter mit Textilmembran heran. Er ist sowohl für Innenpools, als auch für Gartenpools zu empfehlen. Die Kosten für den Betrieb sind sehr günstig und zudem ist die Filtertechnik äußerst wartungsarm.

Im Gegensatz zu einem Sandfilter benötigt man keine aufwendige Verrohrung, keinen Kanalanschluss und keinen Anschluss ans Haus. Da er direkt in die Pool-Struktur am Pool integriert oder aufgesetzt ist, benötigt er zudem keinen Platz. Hinzu kommt: Es ist kein Backwash erforderlich. In einer Zeit die immer mehr Augenmerk auf ökologische Aspekte gelegt wird ist das von Bedeutung, denn hier werden große Mengen Wasser vollkommen unnötig verschwendet.

Im Vergleich zum Kartuschenfilter, muss man die Textilmembran nicht austauschen – also neue kaufen – sondern kann diese einfach mit einem Gartenschlauch abspritzen oder bei 30 Grad in der Waschmaschine waschen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass es sowohl integrierte Filter, als auch Aufsatzfilter gibt. Denn die Aufsatzfilter können auch - etwa bei einer Poolsanierung - sehr unkompliziert nachträglich montiert werden.

Textilmembran-Filter Filtersack

Nachteile Textilmembran Filter

Für große Schwimmbecken bzw. Swimmingpools mit einer verwinkelten Form, müssen die Filter wirklich gut platziert werden, um die Wasserqualität auf höchstem Niveau zu halten. Diesem „Problem“ kann man durch sorgfältige Planung jedoch vorbeugen.

 

Erfahren Sie mehr zum Thema Filtertechnik auf poolfilter.de

Poolfilter: Sandfilter, Kartuschenfilter, Textilmembran-Filter